Sonntag 24 Juni 2018

Unsere Gedichte

Patricia Klüsener

Ninia und Banjo haben sich getroffen und sofort gut verstanden. Ninia hat am 24. Nov. 2016 durch Kaiserschnitt, 4 Welpen geboren. Es ist unser E-Wurf !! Ninia und die Knuddels sind wohlauf ..
 
Abgabe wird Ende Januar 2017 sein. Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihren Welpen so früh wie möglich auf seinem Weg, in sein aufregendes Leben begleiten.

8 süße Welpenchen, 6 Rüden und 2 Mädchen wurden am 29.6.2016 geboren. Alle Welpen haben ein schönes Zuhause gefunden.

Ninia vom Riesrand und Summys Amigo de Parsifal kennen sich schon aus Welpentagen. Sie haben zusammen gespielt und getobt und zusammen so manche Ausstellung bestritten. 

In der Nacht vom 1. auf den 2. September 2015, hat Ninia uns mit 8 Welpen überrascht. 2 Rüden zeigen die Farbvariante: Irish spotting (schwarz mit weißen Abzeichen), alle anderen Welpen sind weiß-schwarz, es sind 3 Mädchen und 3 Jungs. Die Welpen sind außergewöhnlich schön gezeichnet.

Der C-Wurf ist da, quietschfiedel und munter sind 6 hübsche Mädels und 3 stramme Jungs am 26.06.2015 geboren worden.

Bilder finden Sie ab sofort in der Welpenkiste!!

 

Am 6. November 2014, hat Georgina vom Philippseck, den Landseerrüden Graf Schröder vom Köllerhof zum Vater gemacht. 8 süße kleine Welpchen, 2 Rüden und 6 Mädels wurden geboren. Alle Welpen haben ein kuscheliges Zuhause gefunden.

 
Unsere Eltern Ninia und Björn
+
24 Juni

Ninia hat am 29. April 2014 ihren ersten Wurf geboren. Alle 7 Welpen von Ninia und Björn sind ganz toll untergebracht.

Kein zweiter Hund auf dieser Welt,
die bösen Menschen so verbellt.
Er gab' mir Schutz, zu jeder Stund'.
Er war mein großer mutiger Hund.

Ein braver Hund muss sein Geschwind.
Meiner war schneller als der Wind.
Er soll Dir helfen Tag und Nacht,
hat meine Liebe groß gemacht.
Hat mich befreit von Angst und Sucht.
War keineswegs aus edler Zucht.
Ein Mischling, dem mein Herz gehört,
hatte mich ganz und gar betört.

Er lief mit mir oft meilenweit.
Beim Spiel mit ihm verflog die Zeit.
Ich liebte ihn, das ist wohl wahr.
Schon lange ist er nicht mehr da.
Dank, für die Liebe, die er gab,
er war mir treu, bis hin ins Grab.

Versichert und versteuert

Das Hündchen schiss in seiner Not,
ein duftend Würstchen braunen Kot.
Das Herrchen eine Mahnung kriegt,
weil ' s Häufchen auf  der Straße liegt.
„Nimm Tütchen mit“, der Stadtrat spricht,
denn hierzulande ist es Pflicht,
zu sammeln auf, was Hund gemacht,
vom Ordnungsamt streng überwacht.

Das Hündchen muss auch mal Pipi,
„Hau ab hier Du verdammtes Vieh“,
hört man den Nachbarn böse keifen,
hebt Hund das Bein am Autoreifen
und pisst trotz Warnung und Geschrei,
am Nobelschlitten knapp vorbei.
Denn so, wie Menschen Zeitung lesen,
markiert der Hund wo er gewesen.

Dein Körbchen ist leer.
Der Boden verdreckt.
Das Bett nicht gedeckt.
Der Wecker tickt leise.

Das ist alles Scheiße.

Das Essen riecht sauer.
Ich bin voller Trauer.
Was soll ich bloß machen,
mit all' Deinen Sachen,
mit Körbchen und Kissen.

Ich tu' Dich vermissen.
Mit Halsband und Leine,
dort brauchst Du ja keine,
mit Ball und dem Knochen,
brauch' jetzt nicht mehr kochen.

Es ist alles vorbei
und alles entzwei,
kann nur noch weggehen.

Auf Niewiedersehen.

Da läuft der Hund dann gerne frei,
die Leine hat man ja dabei
und lässt ihn spielen, schnüffeln, laufen,
mit Opas Dackel kräftig raufen.
Nun kommen Radfahrer vorbei,
plötzlich folgt dann ein greller Schrei,
„Erst hat die Töle mich gebissen
und mit dem Rad dann umgerissen.“

Mein guter Hund ist ganz verschreckt,
mir freundschaftlich die Hand geschleckt
und hofft auf Gnade vor dem Herrn,
ich hab' mein Tier auch wirklich gern.
Der Radfreund kommt zerrissen an,
faucht, wie denn das bloß angehen kann,
sein Sportsfreund bei dem Anblick kichert,
ich sag' nur ruhig, „wir sind versichert“.

Seite 1 von 2